Die Bedeutung von Bienen als Bestäuber für Biodiversität und Ernährungssicherheit ist elementar für die Menschheit. Die Generalversammlung der Vereinten Nationen hat den 20. Mai als World Bee Day ausgerufen. Damit unterstreicht die Weltgemeinschaft auch die Erkenntnis über den Rückgang der weltweiten Bienenpopulation und den dringenden Schutz der Bienen. 

Warum der 20. Mai?
Anton Janscha (auch Janša) wurde am 20. Mai 1734 in Bresniza geboren und war ein slowenischer Hofimkermeister von Maria Theresia in Wien. Er gilt als Erfinder der ersten Zargenbetriebsweise und war Rektor der weltweit ersten modernen Imkerei-Schule. Er ist Verfasser zahlreicher Bücher über Bienenzucht und Imkerei. Janscha gilt als Erfinder des Krainer Bauernstockes, den er aus den in der Krain üblichen Horizontalbeuten entwickelte. Eine abgewandelte Variante davon ist in jüngster Zeit besonders in Deutschland wieder populär geworden.

Zwischenbericht!

 

Unsere Imker begünstigen das konzentrierte Wachstum, indem sie den Raum für die Brut in der Beute geschickt einengen. Die Sommerbienchen liegen bereits in ihren Kinderbetten und warten ungeduldig auf ihren ersten Ausflug :-)

Werden auch Sie zum Bienenfreund!

Bienenhelfer-Stick
Am Holz-Stick, der in die Karte eingeschoben ist, sind Samen mit Wachs angebracht. Einfach aus der Lasche ziehen, in die Erde stecken und gießen.
 

5 gute Gründe die Biene zu schützen:


1.  Die Honigbiene ist in Deutschland nach Rind und Schwein das drittwichtigste Nutztier.

2. Ohne Bienen würden wir nur halb so viel ernten können. Unser Obst und Gemüse wäre kleiner, ärmer an Vitaminen und von schlechterer Qualität. Von 100 Pflanzenarten, die über 90 Prozent der Nahrung der Menschen sicherstellen, werden Beobachtungen zufolge 71 von Bienen bestäubt.

3. Der ökonomische Nutzen der Biene liegt global bei etwa 265 Milliarden Euro. Allein In Deutschland sind es ca. 2,7 Milliarden Euro!

4. In Deutschland sind 584 Wildbienenarten heimisch. 39 Arten sind bereits ausgestorben. Die Hälfte aller Bienenarten ist vom Aussterben bedroht! Besonders Monokulturen, Pestizide, Krankheiten und Parasiten schädigen die Insekten.

5. Vögel, Käfer, Igel, Mäuse, Eichhörnchen und Co. fressen Samen und Früchte, die ohne Bestäubung nicht vorhanden wären.